Trainingszelle Davos Klosters Nordisch

powered by

EWD

EYOF 2015 mit Désirée

Posted · Add Comment

Désirée Steiner über ihre Eindrücke vom European Youth Olympic Festival in Vorarlberg & Liechtenstein:

Am Samstag durfte ich zusammen mit Selina Schnider, Maurus Grond und Janik Riebli vollgepackt die Reise an die EYOF (European Youth Olympic Festival) in Angriff nehmen. Voller Vorfreude wurden wir mit den anderen drei Athleten, welche sich qualifiziert hatten, von unseren Betreuern in Bad Ragaz abgeholt. Die Reise nach Vorarlberg war nicht allzu lange. Nachdem wir das Hotel dann auch endlich gefunden hatten, konnten wir unsere Zimmer beziehen und gingen bald darauf noch eine Runde joggen. Die ganze Schweizer Delegation (56 Athleten) war im gleichen Hotel in dem kleinen Dörfchen Gaschurns in Montafon untergebracht.IMG_0906

Am Sonntag fand das erste Training und zugleich die Streckenbesichtigung in Steg (Liechtenstein) statt. Von unserem Hotel bis an die Rennstrecke waren es ca. 75km, etwa eine 1.5 Stündige Autofahrt. Auf der Strecke sahen wir dann zum ersten Mal unsere Konkurrenz. Ich fand es sehr eindrücklich mit all den anderen Nationen. Nach der Besichtigung der Strecken, Rennvorbereitung für den nächsten Tag, der Absprache mit dem Service-Team über die Wahl der Skis und dem Mittagessen in Steg ging es dann mit einem Betreuer wieder zurück ins Hotel, während die anderen zwei Betreuer dort blieben und bereits die Skis anfingen zu präparieren.

Am Abend fuhren wir mit zwei Cars zur Eröffnungsfeier. Ein gigantisches Fest am Fusse der Sprungschanze von Schrunz-Tschagguns! Als wir zusammen mit allen Schweizern Einlaufen durften war es überwältigend. Das Schönste für mich war als die Fackel kam und das Feuer entzündete. Nach der täglichen Teamsitzung, in der man den Tagesablauf plante, war es bald schon Zeit zum Schlafen.

Am Montag mussten die Mädchen erst um 9 Uhr losfahren. Nach dem Skitest und dem Einlaufen war mein Start um ca. 13 Uhr. Ich startete locker in die erste von 3 Runden à 2.5km in der klassischen Technik. Für meine Verhältnisse konnte ich ein super gutes Rennen laufen. Ich fühlte mich gut und der der Ski war optimal. Es war ein riesiges Gefühl mit den Schweizer Farben das Rennen zu laufen und das noch fast zu Hause. Das Publikum war grossartig und mit den Schellen von den Verwandten von Janik wurde man förmlich ins Ziel getragen. Mit Platz 30 bin ich super zufrieden. Der Abend verlief normal und nach dem Abendessen schlossen wir die ersten Bekanntschaften mit den anderen Schweizern.

Am Dienstag war kein Wettkampf und wir konnten am Morgen ein bisschen locker auf die Skating-Skis. Der schön verschneite Hang lockte die Knaben natürlich schnell und ruck zuck stand eine Schanze im tief verschneiten Hang. Nach dem Mittagessen ging es an den Hockeymatch. Die Schweizer waren im Stadion stark vertreten. Als sie dann noch gewannen, war die Stimmung super.

Mittwoch verlief fast wie am Montag. Das Wetter passte und die Strecke war super. Mit dem Rennen bin ich auch zufrieden. Rang 34 und erneut zweite Schweizerin reichte mir, um am Freitag in der Mixed-Staffel starten zu dürfen.

IMG_0922

Donnerstag war erneut ein Ruhetag für die, welche am Freitag die Staffel liefen. Ein lockeres Training am Morgen und eine kleine Joggingeinheit am Nachmittag konnten wir schön geniessen. Leider mussten wir schon ein bisschen packen. Am Abend ging es dann früh ins Bett.

Am Freitag war die Staffel. Ich lief zusammen mit Selina Schnider, Maurus Lozza (Zuoz) und Dario Imwinkelried (Obergoms) auf den 10. Rang. Als Schlussläuferin wurde ich als 10. auf die Strecke geschickt. Ich konnte ein super Rennen laufen und somit auch den Platz verteidigen. Im Ziel war ich glücklich fertig zu sein aber zugleich auch traurig, weil die EYOF schon vorbei war.

Am Abend konnten wir die Schlussfeier und die Übergabe der letzten Medaillen geniessen. Leider mussten wir uns dann bereits von den anderen verabschieden und nach der Feier wieder nach Hause nach Davos fahren.

Die Woche war sehr eindrücklich und ich konnte bereits erste Olympia-Luft schnuppern. Ich hoffe es war nicht das letzte mal… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.